Datenschutz-Bestimmungen

Datenschutzerklärung der Ruhrbahn GmbH

I. Allgemeine Bestimmungen
Wir freuen uns über Ihren Besuch und über Ihr Interesse an der Ruhrbahn GmbH. Wir nehmen den Schutz Ihrer personenbezogenen Daten ernst. Deshalb schützen wir Ihre Informationen durch moderne Sicherheitssysteme und halten uns an die datenschutzrechtlichen Vorschriften, insbesondere an die Bestimmungen der Datenschutz-Grundverordnung. Wir garantieren Ihnen einen sorgfältigen Umgang mit Ihren persönlichen Daten. Mit dieser Datenschutzerklärung stellen wir Ihnen die notwendigen Informationen zur Verfügung, die sich auf die Datenverarbeitung bei der Ruhrbahn beziehen und erleichtern Ihnen die Ausübung Ihrer Rechte gemäß den datenschutzrechtlichen Vorschriften. 

Name und Kontaktdaten des Verantwortlichen
Ruhrbahn GmbH
Zweigertstraße 34
45130 Essen
Tel.: 0201/826-0
E-Mail: info@ruhrbahn.de
Internet: www.ruhrbahn.de

Kontaktdaten des Datenschutzbeauftragten
Ruhrbahn GmbH
Datenschutzbeauftragter
Zweigertstraße 34
45130 Essen
Tel.: 0201/826-0
E-Mail: datenschutz@ruhrbahn.de

Berücksichtigung berechtigter Interessen
Basiert die Verarbeitung personenbezogener Daten auf Artikel 6 I lit. f DS-GVO ist das berechtigte Interesse der Ruhrbahn - sofern nicht gesondert in den nachfolgenden Erläuterungen ausgewiesen - die Durchführung unserer Geschäftstätigkeit zugunsten unserer Beschäftigten und Gesellschafter.

Empfänger oder Kategorien von Empfängern der personenbezogenen Daten
Wir beauftragen unter Umständen Dienstleister mit der Erfüllung von Aufgaben, u. a. Paket- und Briefversand, IT-Dienstleistungen, Wartungsarbeiten oder Vertriebstätigkeiten. Diese Dienstleister haben Zugang zu persönlichen Informationen, die zur Erfüllung ihrer Aufgaben benötigt werden. Sie werden vertraglich dazu verpflichtet personenbezogene Daten ausschließlich für die Aufgabenerfüllung entsprechend den gesetzlichen Datenschutzvorschriften zu verarbeiten. Weitere Informationen erhalten Sie in dieser Datenschutzerklärung.

Dauer der Speicherung personenbezogener Daten
Soweit erforderlich, verarbeiten und speichern wir Ihre personenbezogenen Daten für die Dauer der Geschäftsbeziehung mit Ihnen, was beispielsweise auch die Anbahnung und die Abwicklung eines Vertrages umfasst. Darüber hinaus unterliegen wir verschiedenen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten, die sich unter anderem aus dem Handelsgesetzbuch (HGB) und der Abgabenordnung (AO) ergeben. Die dort vorgegebenen Fristen zur Aufbewahrung bzw. Dokumentation betragen zwei bis zehn Jahre. Schließlich beurteilt sich die Speicherdauer auch nach den gesetzlichen Verjährungsfristen, die zum Beispiel nach den §§ 195 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) bis zu dreißig Jahre betragen können, wobei die regelmäßige Verjährungsfrist drei Jahre beträgt.

Rechte der betroffenen Person
Recht auf Auskunft
Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gem. Art. 15 DS-GVO das Recht, jederzeit von dem für die Verarbeitung Verantwortlichen unentgeltliche Auskunft über die zu seiner Person gespeicherten personenbezogenen Daten und eine Kopie dieser Auskunft zu erhalten.

Recht auf Berichtigung
Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gem. Art. 16 DS-GVO das Recht, die unverzügliche Berichtigung sie betreffender unrichtiger personenbezogener Daten zu verlangen. Ferner steht der betroffenen Person das Recht zu, unter Berücksichtigung der Zwecke der Verarbeitung, die Vervollständigung unvollständiger personenbezogener Daten mittels einer ergänzenden Erklärung zu verlangen.

Recht auf Löschung
Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das Recht, von dem Verantwortlichen zu verlangen, dass die sie betreffenden personenbezogenen Daten unverzüglich gelöscht werden, sofern Gründe des Art. 17, Abs. 1 DS-GVO zutreffen und soweit die Verarbeitung nicht gem. Art. 17, Abs. 3 DS-GVO erforderlich ist.

Recht auf Einschränkung der Verarbeitung
Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat Recht, von dem Verantwortlichen die Einschränkung der Verarbeitung zu verlangen, wenn eine der Voraussetzungen des Art. 18, Abs. 1 DS-GVO gegeben ist

Recht auf Datenübertragbarkeit
Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gem. Art. 20 DS-GVO das Recht, die sie betreffenden personenbezogenen Daten, welche durch die betroffene Person einem Verantwortlichen bereitgestellt wurden, in einem strukturierten, gängigen und maschinenlesbaren Format zu erhalten.

Widerspruchsrecht
Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat gem. Art. 21 DS-GVO das Recht, aus Gründen, die sich aus ihrer besonderen Situation ergeben, jederzeit gegen die Verarbeitung sie betreffender personenbezogener Daten, die aufgrund von Art. 6 Abs. 1 Buchstaben e oder f DSGVO erfolgt, Widerspruch einzulegen. Dies gilt auch für ein auf diese Bestimmungen gestütztes Profiling.

Zur Geltendmachung Ihrer Rechte können Sie sich jederzeit an den von der Ruhrbahn bestellten Datenschutzbeauftragten oder einen anderen Mitarbeiter wenden.

Recht auf Widerruf einer datenschutzrechtlichen Einwilligung
Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das Recht, eine Einwilligung zur Verarbeitung personenbezogener Daten jederzeit zu widerrufen.
Möchte die betroffene Person ihr Recht auf Widerruf einer Einwilligung geltend machen, kann sie sich hierzu jederzeit an unseren Datenschutzbeauftragten oder einen Mitarbeiter des für die Verarbeitung Verantwortlichen wenden.

Beschwerderecht bei der Aufsichtsbehörde
Sie haben das Recht, sich bei einer Datenschutz-Aufsichtsbehörde über die Datenverarbeitung zu beschweren. Die Anschrift der für unsere Gesellschaft zuständigen Aufsichtsbehörde lautet:
Landesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreiheit Nordrhein-Westfalen
Kavalleriestraße 2-4
40213 Düsseldorf

Datenverarbeitung auf Grundlage gesetzlicher Vorschriften oder vertraglicher Regelungen
Ist die Bereitstellung personenbezogener Daten Gegenstand einer vertraglichen Regelung, so ist die Verarbeitung ggf. gemäß Art. 6 I lit. b DS-GVO für die Vertragserfüllung erforderlich. Gleiches gilt für Verarbeitungsvorgänge die zur Durchführung vorvertraglicher Maßnahmen erforderlich sind, etwa in Fällen von Anfragen zur unseren Dienstleistungen und Produkten. Unterliegt die Ruhrbahn einer rechtlichen Verpflichtung durch welche eine Verarbeitung von personenbezogenen Daten erforderlich wird, so basiert die Verarbeitung auf Art. 6 I lit. c DS-GVO. Wir werden Sie ggf. über die Folgen einer Nichtbereitstellung in den vorgenannten Fällen aufklären.

Automatisierte Entscheidungen im Einzelfall einschließlich Profiling
Jede von der Verarbeitung personenbezogener Daten betroffene Person hat das Recht, nicht einer ausschließlich auf einer automatisierten Verarbeitung - einschließlich Profiling - beruhenden Entscheidung unterworfen zu werden, die ihr gegenüber rechtliche Wirkung entfaltet oder sie in ähnlicher Weise erheblich beeinträchtigt. Ausnahmen regelt Art. 22, Abs. 2 – 4 DS-GVO.

Webseiten Dritter
Wir verweisen auf unseren Webseiten gelegentlich auf Inhalte anderer Anbieter. Obwohl wir diese sorgfältig aussuchen, können wir keine Gewähr und Haftung für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der Inhalte und die Datensicherheit dieser Inhalte übernehmen. Diese Datenschutzerklärung gilt nicht für verlinkte Webseiten.

Datenmissbrauch durch Phishing
Immer wieder versuchen Betrüger mit gefälschten E-Mails an personenbezogene Daten zu gelangen. Mit dieser Betrugsmasche, die unter dem Namen "Phishing" (= Password Fishing) bekannt geworden ist, werden wahllos ausgesuchte E-Mail-Besitzer unter einem Vorwand aufgefordert, bestimmte Daten, wie z. B. Zugangsdaten für Bankkonten auf einer Internetseite einzugeben. Die Betrüger kopieren dabei häufig täuschend echt das Aussehen und die Gestaltung des Internetauftritts von entsprechenden Kreditinstituten oder anderen vertrauenswürdigen Unternehmen.
Folgendes sollten Sie wissen und beachten: Die Ruhrbahn GmbH fordert Sie niemals durch eine E-Mail auf, kontobezogene Daten im Internet einzugeben. Die Abfrage von kontobezogenen Daten erfolgt direkt auf unseren entsprechenden Internetseiten (z.B. Aboservice) und muss jeweils von Ihnen initiiert werden. Keinesfalls wird die Ruhrbahn GmbH Ihre persönliche Identifikationsnummer (PIN) Ihrer ec-Karte, Ihrer Kreditkarte oder Ihres Homebanking-Kontos abfragen. Dies gilt auch für Transaktionsnummern (TAN) oder andere Codewörter und Ziffern zur Nutzung des Homebankings.

II. Besondere Datenschutzbestimmungen  für die Ruhrbahn App
ZÄPP einschl. Auskunftstool und Mobiler Online-Vertrieb (MOV)

Zweck und Rechtsgrundlage für das Auskunftstool
Bei der Nutzung der ZÄPP App werden wir Standortdaten des Gerätes über GPS abfragen. Die aktuelle Position wird dazu verwendet, Informationen zu Fahrten und Abfahrten zu berechnen und Ihnen zur Verfügung zu stellen. Die Daten werden nur für die Bearbeitung Ihrer Anfrage verwendet. Eine Speicherung der Standortdaten findet nicht statt. Sofern Sie diese Funktion nicht nutzen möchten, haben Sie die Möglichkeit den Standortzugriff in den Einstellungen Ihres Gerätes zu deaktivieren.
Aufgerufene Kartenausschnitte werden nur temporär auf Ihrem Gerät abgelegt und nach Beendigung des Vorgangs gelöscht.
Eine Übermittlung personenbezogener Daten an Dritte findet nicht statt.
Rechtsgrundlage für die Datenverarbeitung ist Art. 6 Abs. 1 Buchst. f DSGVO. Mit der Deaktivierung der Funktionen Ihres Gerätes wird die Datenverarbeitung ausgeschlossen. Wir weisen Sie darauf hin, dass Ihnen in diesem Fall jedoch nur eingeschränkte Funktionen zur Verfügung stehen.

Mobiler Online-Vertrieb
Der MOV umfasst derzeit das folgende Angebot:
o Ruhrbahn GmbH App „ZÄPP“
o Webseiten der Ruhrbahn GmbH (u.a. www.ruhrbahn.de)
Zweck und Rechtsgrundlage
Zur Nutzung des MOV über die Ruhrbahn GmbH „ZÄPP“ App und insbesondere beim Ticketerwerb ist die Eröffnung eines Nutzerkontos nicht erforderlich. Jedoch stehen dem Nutzer in diesem Fall nur ein eingeschränktes Ticketsortiment und lediglich die Zahlung über die Mobilfunkrechnung zur Verfügung. Wir verarbeiten personenbezogene Daten von Ihnen grundsätzlich nur, wenn Sie diese selbst angeben oder die Datenverarbeitung veranlassen. Dies ist insbesondere der Fall, wenn Sie mit uns in Kontakt treten, ein Nutzerkonto eröffnen oder Tickets mit der App erwerben. Mit Ihrer Registrierung stehen Ihnen zusätzliche Funktionen hinsichtlich des Ticketkaufs zur Verfügung. Insbesondere erhalten Sie Zugriff auf unser vollständiges Ticketsortiment.
Abhängig von der gewählten Funktionalität der App werden die von uns abgefragten und für die entsprechenden Zwecke erforderlichen personenbezogenen Daten verarbeitet.
Ihre personenbezogenen Daten verarbeiten wir zur Erfüllung des mit Ihnen abgeschlossenen Vertrages gemäß Art. 6 Abs. 1 Buchst. b DSGVO (Ticketkauf).
Empfänger der personenbezogenen Daten
Im Rahmen des Ticketkaufs werden Daten an Finanzdienstleister, wie PayPal, Billpay GmbH, BS Payone GmbH und Amazon Pay übermittelt, die unter Umständen in eigenem Ermessen weitere Finanzdienstleister (zum Beispiel Auskunfteien wie Schufa, Bürgel, infoscure, Creditreform, Regis24 oder Deltavista) zum Zwecke der Bonitätsauskunft oder zur Abwicklung des Zahlungsverkehrs  einschalten. Detaillierte Informationen zum Datenumgang dieser Finanzdienstleister finden Sie auf den entsprechenden Internetseiten dieser Anbieter. Weitere Informationen erhalten Sie in unseren Allgemeinen Geschäftsbedingungen.

Dauer der Datenspeicherung
Soweit erforderlich, verarbeiten und speichern wir Ihre personenbezogenen Daten für die Dauer der Geschäftsbeziehung mit Ihnen, was beispielsweise auch die Anbahnung und die Abwicklung eines Vertrages umfasst. Darüber hinaus unterliegen wir verschiedenen Aufbewahrungs- und Dokumentationspflichten, die sich unter anderem aus dem Handelsgesetzbuch (HGB) oder der Abgabenordnung (AO) ergeben. Die dort vorgegebenen Fristen zur Aufbewahrung bzw. Dokumentation betragen zwei bis zehn Jahre. Schließlich beurteilt sich die Speicherdauer auch nach den gesetzlichen Verjährungsfristen, die zum Beispiel nach den §§ 195 ff. des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB) bis zu dreißig Jahre betragen können, wobei die regelmäßige Verjährungsfrist drei Jahre beträgt.
Personenbezogene Daten werden 24 Monate nach Kündigung und Abschluss aller Transaktionen archiviert, danach sind diese nicht mehr einsehbar. Die Archivierungszeit richtet sich nach den gesetzlichen Grundlagen. Aus den AGB oder den Datenschutzbestimmungen der IT- und Finanzdienstleister oder Mobilfunkanbieter können sich hiervon abweichende Speicherfristen ergeben. Personenbezogene Daten inaktiver Nutzer werden nach 24 Monaten gelöscht.